Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Lernspiel gamification training

Auch wenn spielerisches Lernen auf eine lange Tradition zurückblickt: Gamification ist inzwischen ein inflationär genutzter Begriff. Darüber hinaus werden online Lernspiele auch selten in Unternehmen genutzt. Zu verschiedenen sind die Geschmäcker und Training soll effizient sein und keine Zeit verschwenden. Dabei bieten sich Simulationen als auch interaktive Lernspiele durchaus für manche Trainingsthemen in besonderer Weise an. Doch heute geht es in diesem Blogartikel um echte live Spiele in der Gruppe - Real Life Trainings-Spiele.

Einer der Hauptunterschiede zu „Gamification“, bei der ein einzelner Lerner ein interaktives Lernmodul oder auch eine App nutzt, ist, dass es sich bei Real Life Spielen immer und ein Gruppen-Event handelt. Dies in sich ist bereits maßgeblich für den Trainingserfolg bestimmter Themen. Dabei haben Spiele im live Training schon eine lange Tradition hinter sich. Doch reden wir hier auch nicht von spielerischen Übungen und kurzen Abschnitten im Training - sondern von einem umfassenden Spiel, welches einen ganzen Tag oder mehrere Tage umfassen kann und in dem man seine ganze Person einbringt.  

Spiele als Simulation im Training

So, wie ich schon Spiele für Online-Trainings entworfen habe, in denen beispielsweise ein bestimmter Korruptionsfall oder ein Versicherungsfall aufgedeckt werden sollte, indem Hinweisen nachgegangen wurde, gibt es Alternative Realität-Spiele im Live Training, bei denen die Spiel-Realität dem Alltag übergestülpt wird. Die Spieler erhalten ein Skript und eine Challenge. Und so wird auch der trockenste Stoff zur spielerischen Herausforderung. Die Erfahrung zeigt: Mitarbeiter engagieren sich so sehr viel mehr im Training, als wenn sie trockenen Präsentationen folgen oder Rollenspiele beobachten sollten.

Die Spielhandlung wird in eine Geschichte eingebettet. Anstatt Informationen häppchenweise in Präsentationen zu erhalten, werden die Teilnehmer mitten reingeworfen. Was die Lerner noch lernen müssen, um die Spielaufgabe zu lösen, geschieht währenddessen, im Vorbeigehen, durch aktive Suche nach Informationen, Skills oder Lösungen. Wer will keinen mysteriösen Fall lösen? Hinweise finden, sich Informationen suchen ... Ganz nebenbei wird der Teamzusammenhalt und die Zusammenarbeit gestärkt. Ein solches Spiel kann also relativ einfach gestaltet sein, häufig mit Stift und Papier, ggf. noch einem Computer, um Informationen abzurufen und Programme zu nutzen. Es kann beispielsweise einem real Life „Room Escape Game“ entsprechen, bei dem ein Team in einem Raum Hinweisen nachgeht um eine Aufgabe zu lösen.  

Doch geht es auch richtig aufwändig: Mit Charakteren (Schauspielern), die man anrufen oder über Social Media Kanäle kontaktieren kann! Ein solches Spiel kann mehrere Teams mit Spezialisten umfassen, sogar Programmierarbeiten erfordern, das Aufsuchen verschiedener Orte - und sogar mal mehrere Tage bis zwei Wochen dauern! Team-Building inklusive.

team training

Brettspiele

Doch auch Brettspiele oder eigens entwickelte Modell-Spiele bei denen man etwas bauen muss, gibt es. Auch hier gilt: man spielt in der Gruppe und nicht alleine am Computer. Die Dynamik ist so ganz anders, man muss sich auf die Teammitglieder verlassen können. Weil man gewinnen will, ist man auch motivierter zu lernen, was dafür nötig ist.

Das heißt natürlich nicht, dass Online-Spiele nicht genauso gut sind - und nicht ebenfalls den sozialen Charakter erfüllen können! Gamification lässt sich dabei auch auf Problemszenarien aus dem echten Alltag anwenden und die Mitarbeiter können daraus nachhaltig lernen.

Warum sind Lernspiele effektiv?

Den Erfolg macht „Learning by Doing“ aus, das konstruktivistische Anwenden von Fähigkeiten und Informationen, das eigene Konstruieren von neuen Erkenntnissen und nötigen Abläufen, eingebettet in den relevanten Kontext. Das heißt, neu gelernte Informationen und Arbeitsschritte können direkt auf Alltagsprobleme des Berufslebens übertragen und angewendet werden. Durch Lernspiele wird Wissen aktiv aufgenommen und durch das Anwenden auch sehr viel besser gleich im Gedächtnis verankert.

Je nach Design des Lernspiels kommen weitere Faktoren für den Lernerfolg dazu, wie beispielsweise die „Belohnung“ von erfolgreich absolvierten Leveln oder Aufgaben. Das, was süchtig nach Spielen macht, sei es am Spieltisch oder bei Online-Spielen, sind die Dopamin-Ausschüttungen im Gehirn, welche als belohnend und motivierend und in jedem Fall als sehr angennehm empfunden werden. Man will automatisch mehr davon. Wenn Informationssuche und Belohnungen bei Spielen wie Töne und Punkte bei Erfolgen den Dopaminspiegel ansteigen lassen, wirkt sich dies günstig auf den Lernerfolg aus. Der Lerner wird von innen heraus angetrieben, mehr zu lernen und die richtigen Handlungen auszuführen und fühlt erhält so auch eine positive Bestätigung.

Go to top